U21 erfolgreich beim Europacup in Litauen

Mit 336 Athleten aus 22 Nationen war der Europacup U21 in Kaunas so stark besetzt wie nie zuvor. Landestrainer Roman Schulze nominierte ein 5-köpfiges JVS-Aufgebot.

Danny Hanke (-100kg, JCL) konnte nach seinem Silberrang beim EC U21 in Griechenland erneut ins Finale einziehen. Hierfür musste er sich gegen Kämpfer aus Litauen (Waza-Ari für De-Ashi-Barai), Weißrussland (Waza-Ari für Ko-Soto-Gari) und im Semifinale nochmals Litauen (Yuko für Uchi-Mata-Gaeshi) durchsetzen. Im Finale wartete mit dem Ukrainer Savitckiy der Weltranglisten-8. und Sieger des ECs in Italien. Danny hielt den Kampf bis zum Ende offen, verlor jedoch entscheidend durch eine Yuko-Wertung für eine Seoi-Nage-Variante á la Choi.

Team BSP MU21 EC Kaunas
Anton Krivickij (+100kg, JCL), der seit letztem Herbst am BSP Leipzig lebt und trainiert, sicherte sich nach einer Auftaktniederlage gegen den WM-7. Svilders (EST) und darauf folgenden Siegen gegen Kämpfer aus Litauen (Ippon für Uchi-Mata) und Lettland (Ippon für Hiza-Guruma) den Kampf um die Bronzemedaille. Gegen seinen tscheschichen Widersacher gelang dem spritzigen Schwergewichtler ein sehenswerter Ippon durch Harai-Goshi und die Bronzemedaille reiht sich an die Silberne des Europacups in Italien vor 3 Wochen.


Das überraschendeste Ergebnis gelang Robert Uniewski (-81kg, JCL). Der Sportgymnasiast konnte mit Bronze seine erste internationale Medaille erkämpfen. Nach Siegen gegen GBR (Waza-Ari für Ko-Uchi-Maki-Komi), den WM-7. und EM-5. aus Kroatien (Ippon für Uchi-Mata) und einen Gegner aus EST (Yuko für Ko-Uchi-gari) stand er im Semifinale. Der dort wartende Schwede hatte in seinem Poolfinale den Deutschen Meister 2013 U18 und U21 Sandro Makatsaria nahezu vorgeführt und mit Waza-Ari und Ippon in die Trostrunde geschickt. Robert setzte die besprochene taktische Linie vorzüglich um und führte bis 30s vor Kampfende mit Yuko. Das kurzzeitige Abweichen Roberts von der taktischen Linie nutzte der Schwede prompt aus und schaffte den Ausgleich. Im golden score dann eine ähnliche Situation und das Finalticket flutschte durch die ermüdeten Hände. Was dann kam war ein physischer- und mentaler Kraftakt, für den der Landestrainer seinen Hut zog: Robert warf den ukrainischen Gegner im kampf um Bronze nach 20s und einer hervorragenden Kombination spektakulär mit O-Soto-Gari. Der Hauptkampfrichter entschied sofort auf Ippon. Die Freude war groß. Dann jedoch die Ernüchterung: Nach Care System und Kari-Debatte wurde auf Yuko entschieden. Folgend gelang dem Ukrainer zunächst der Ausgleich und später gar der 2. Yuko und damit der Führungswechsel. Robert kämpfte weiter bissig und konzentriert. Der Ukrainer wurde verwarnt. 40s vor Kampfende holte Robert durch Ko-Uchi-Gake seinen 2. Yuko. Aufgrund der Verwarnung des Gegners somit ein erneuter Führungswechsel. Die letzten 40s gestaltete Robert clever und ließ sich den Gewinn seiner ersten internationelen Medaille nicht mehr nehmen.


Lucas Kluge (-73kg, JCL) schied nach 2 Siegen (NOR, RUS) und 2 Niederlagen (UKR, LTU) ebenso aus, wie Daniel Herbst (-90Kg, JCL), der sich nach langer Verletzungspause noch im Formaufbau befindet und einem Schweden unterlag

Teilen