Wätas Cup in Eilenburg

Das 19. Eilenburger Pokalturnier konnte am vergangenen Wochenende mit 400 Wettkämpferinnen aus 24 Vereinen Sachsen–Anhalts und Sachsens einen erfreulichen Teilnehmerrekord verzeichnen wobei die Organisatoren aus der Muldestadt vor allem mit dem Ansturm der 180 jüngsten Judokas der Altersklassen U9 und U11 am Sonntag vormittag alle Hände voll zu tun hatten, doch mit der dankenswerten Vorbereitung, Unterstützung, und Mithilfe einiger zuverlässiger Eltern dafür sorgen konnten dass das Turnier reibungslos vonstatten ging und Kämpfe, Siegerehrung und Aufräumarbeiten auch an diesem Tag trotzdem noch gegen 20.00 Uhr glücklich beendet waren. 

Wenn auch die Kämpfe der Altersklassen U9 und U11 am Sonntag noch nach einer, für die Judosteppkes verträglichen Zeit bendet waren, waren sich die Organisatoren um Vereinschef Ronny Buchmann unmittelbar nach der Veranstaltung einig, dass die hohe Teilnehmerzahl der U11 bei der Vorbereitung des 2015er Wätas-Cup unbedingt Berücksichtigung hinsichtlich der Verteilung aller Kinder- und Jugendaltersklassen auf die beiden Wettkampftage finden muss. 

Trotzdem konnten sich die Muldestädter nicht nur über die große Resonanz, sondern auch über ein überwiegend positives Feedback zu dieser Veranstaltung freuen. Buchmann selbst teilt diese Freude, merkt jedoch an, dass man sich in Eilenburg aber auch in jeder Hinsicht gerne Rückmeldungen und Tipps anhören würde, was man beim nächsten Wätas-Cup verbessern könnte, denn dies brächte auch den Veranstalter in der großen Judoarena ein Stück vorwärts. 

Den Gesamtpokalsieg schafften übrigens die Muldestädter, die am Ende dieses Mammutturniers mit 99 Punkten deutlich vor dem Judoclub Leipzig (89 Punkte) und dem Judoverein Grimma(88 Punkte) lagen, worüber sich wiederum die Eilenburger kleinen und großen KämpferInnen am meisten freuten. 

Teilen