Kerstin Thiele erkämpft Bronze in Oberwart

Mit einer starken kämpferischen Leistung meldet sich Kerstin Thiele nach längerer Verletzungspause zurück. Nachdem sie seit November 2014 keine Wettkämpfe mehr bestritten und nur wenige Randori-Einheiten absolviert hatte, startete Kerstin bei den European Judo Open (#EJOpen) in Österreich. Gedacht als Aufbau-Wettkampf und Test für den geplanten Grand Prix in Düsseldorf, wartete gleich ein dicker Brocken auf unsere Sachsen-Damen (Marie Branser startete ebenfalls): mit Hamada Shori und Umeki Mami gab es japanische Konkurrenz zum Auftakt – beide machten dann auch das Finale unter sich aus.

Kerstin siegte dann aber über die unbequeme Kroatin Ivana Maranic mit Yuko für Schulterwurf – gegen Maranic war sie 2014 in Abu Dhabi noch ausgeschieden. Im folgenden Bronzekampf konnte sie ebenfalls mit Yuko für Seoi-nage und drei Strafen über die physisch starke Französin Christelle Garry triumphieren.

Marie Branser kämpfte willensstark, musste sich aber jeweils mit Strafen der späteren Siegerin Umeki Mami und der Vize-Olympiasiegerin Gemma Gibbons (GBR) geschlagen geben.

IMG_4304

Teilen