„Ju-no-Kata“ in Zwickau

Am 16.05.2015 trafen sich zahlreiche Judoka in Zwickau, um dem schon traditionell gewordenen Kata-Workshop mit Prof. Dr. Peter Deegen beizuwohnen. Der vielfältig ausgebildete und erfahrene Referent ist Mitglied des Kodokan und hat erstklassige Kenntnisse im traditionellen Judo und seinem Entstehen. Peter vermittelte sein Wissen mit großer Begeisterung und Freude in seiner uns bekannten frischen und höflichen Art. Es ist ein Genuss, durch ihn in die weiten Tiefen des Judo und in die Formen einzutauchen, diesmal in die „Ju-no-Kata“.
Nach der Begrüßung durch den Lehr- und Prüfungsreferenten Norbert Fahrig, der auch die Anwesenheit und Mitwirkung vom Katabeauftragten des JVS – Klaus Büchler – sowie des Vizepräsidenten des JVS, Helmuth Müller, würdigte, folgten wir den außergewöhnlichen Vorbereitungsübungen des Referenten, der rhythmisch in japanischer Zählweise verschiedene spezifische Übungen für die bevorstehenden Techniken demonstrierte.

Die „Ju-no-Kata“ enthält 15 Techniken, die nach Art des Angriffes benannt und in drei Gruppen eingeteilt sind. Sie stellt eine Kultur dar, die einen in jeder Beziehung beweglichen Körper entwickelt. Durch den Gebrauch des ganzen Körpers mit Festigkeit und Genauigkeit vermittelt sie die Prinzipien des Zerstörens und Erhaltens des Gleichgewichts und entwickelt innere Ruhe und Gelassenheit.Mit diesen fundierten Hintergrundinformationen konnten wir die Bewegungsabläufe gut verstehen und Analogien zu den Kodokan-Grundtechniken erkennen und nachvollziehen.
Zum Abschluss demonstrierten uns Peter Deegen und Heiko Kother, der am kommenden Wochenende zur Kata EM an den Start gehen wird, die gesamte Kata in einer vorbildlichen Ausführung. Pünktlich 16.00 Uhr endete der hochinteressante Tag, der mit kräftigem Applaus gewürdigt worden ist. Nicht zuletzt sei erwähnt, dass Peter auch das Wirken aller um die Veranstaltung herum beteiligten Personen Aufmerksamkeit und Würde beigemessen hat.

Wir freuen uns schon auf den Teil 2 im nächsten Jahr.

 

 

 

 

Teilen