Neuer Pokal beim Kampf um den Stiefel

Der Döbelner SC 02/90 richtete zum 5. Mal den Stiefelpokal der Stadt Döbeln
in der AK U11/13 aus. Ein neuer Pokal musste her, Randori  Leipzig West
hatte ihn im Vorjahr nach dreimaligen Gewinn hintereinander endgültig mit
nach Hause genommen.

Die Döbelner hatten sich etwas Besonderes einfallen lassen und der
Oberbürgermeister Herr Egerer übergab den neuen Pokal an Abteilungsleiter
Henry Ney. Für den sicheren Transport wurde extra eine Kiste angefertigt.

Angereist waren 164 Judoka aus 17 Vereinen. Auch die Judoka von SK Judo
Teplice die den Pokal das erste Mal gewannen  waren mit 30 Kämpfern
angereist.  Randori Leipzig West war ebenfalls mit einer Schlagstarken
Mannschaft von 22 Kämpfern angereist. Der Döbelner SC konnte mit 25 Judoka
um den Pokal kämpfen.

Die Döbelner haben aus den vorherigen Turnieren mit Teilnehmern bis zu 330
Kämpfern gelernt und waren diesbezüglich gut vorbereitet. So bestätigten
alle die gute Organisation. Auch für das leibliche Wohl für Kämpfer und
Kampfrichter war gesorgt wurden.

Ein Wehmutstropfen aus Sicht der Döbelner, sie hätten sich 100 Kämpfer mehr
gewünscht. Ein Grund dafür mag sein, in Langenhessen mit der U13 und in
Rammenau U11/13 zeitgleich Wettkämpfe stattgefunden haben. Vielleicht
gelingt es den Organisatoren sich im nächsten Jahr abzustimmen. 

Gegen 12 Uhr fand die Siegerehrung in der AK U11 statt, zeitgleich begannen
die Kämpfe in der U13. Ein Blick auf die Zwischenwertung in der Mannschaft
lies ein starkes Kopf an Kopfrennen  um die ersten drei Plätze, mit nur  5
Punkten unterschied, vermuten. Abgerechnet wurde aber erst nach dem letzten
Kampf in der U13. Und hier die Ergebnisse in der Mannschaftswertung.

Dank an alle Mitstreiter die zum guten Gelingen an der 5. Auflage des
Stiefelpokals der Stadt Döbeln mitgeholfen haben.

Die Ergebnisse inkl. der Mannschaftswertung können hier gefunden werden.

Autor: Henry Ney
Teilen