Kata-Feeling in Riesa

Am 27. Februar 2016 trafen sich zahlreiche Judoka im Dojo des VfL Riesa zu einem weiteren, mittlerweile traditionellen Kata-Workshop mit Prof. Dr. Peter Deegen.

Prof. Dr. Peter Deegen ist seit 1995 Mitglied des Kodokan und vermittelte sein großartiges Wissen in einer sehr erfrischenden und überaus anschaulichen Art und Weise. Durch seine Erfahrung und seine Art der Präsentation wird diese Form des Kodokan – Judo aus dem bisherigen Schattendasein in das moderne Judo transferiert und findet immer mehr begeisterte Anhänger. Die von ihm vermittelten Kata-Übungen bezwecken auch die intensive Beschäftigung mit den Judo-Wurzeln und den historischen Kenntnissen.

Lehr- und Prüfungsreferent Norbert Fahrig, der für die Organisation des Ju-no-Kata – Lehrgangs zuständig zeichnet, war über die hohe Teilnehmerzahl sehr erfreut. Insgesamt 27 Judoka waren gekommen, um sich die Techniken dieser Kata, die für die meisten neu war, anzueignen.

Die Ju-no-kata ist eine Kata, bei der der Angriff und die Verteidigung von einer weichen, fließenden Bewegung geprägt ist; sie schult insbesondere das Gleichgewichtsgefühl und das Orientierungsvermögen.

Die Beweggründe für die Teilnahme an diesem Workshop waren vielfältig. So nutzten manche diesen Lehrgang für die Vorbereitung auf ihre nächste Dan-Prüfung und andere vertieften ihre bereits vorhandenen Kenntnisse. Auch einige Mitglieder der Danprüfungskommission des Judo-Verbandes Sachsen nutzten diese Gelegenheit zur Fortbildung.

Peter leitete den Workshop mit nicht ganz alltäglichen Aufwärmübungen ein und unterstrich die verschiedenen Übungen mit einer rhythmischen, japanischen Zählweise. Immer wieder demonstrierte Peter die einzelnen Bewegungsabläufe, bei denen er u.a. von Heiko Kother unterstützt wurde. Den Teilnehmern war es so ein leichtes, die Zusammenhänge der Kodokan-Grundtechniken zu erfassen und auszuführen. Peter nahm sich immer wieder Zeit, um den Teilnehmern hilfreiche Tipps und Erklärungen zu geben und Ausführungen ggfs. auf seine höfliche und respektvolle Art zu korrigieren.

Prof. Dr. Deegen sprach nach dem doch anstrengenden Tag allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein sehr großes Lob aus, weil sie trotz der zum Teil ungewohnten Bewegungsabläufe sehr intensiv und hoch konzentriert beim Erlernen der Techniken waren.

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass das regionale Fernsehen Interesse an dem Workshop bekundet hat und auch anwesend war. Den Beitrag seht Ihr hier….

Zum Abschluss des Workshops bedankten sich Prof. Deegen und Norbert ausdrücklich beim VfL Riesa und seinen Helfern für die wieder sehr gut vorbereiteten Räumlichkeiten und das liebevoll gestaltete Buffet.

Autoren:

Mandy Lange und Norbert Fahrig

6 5 4 3 2 1

 

Teilen