12. DEM der Männer und Frauen Ü30 in Berlin

Am vergangenen Wochenende fanden im Sportforum Berlin Hohenschönhausen die 12. Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen über 30 Jahre statt. Der Teilnehmerkreis setzte sich aus 437 Judoka aus 18 Landesverbänden auf vier Matten zusammen.

Peter Frese, Präsident des Deutschen Judo-Bundes, eröffnete die Wettkämpfe und brachte die große Wichtigkeit für ihn in diesem Bereich zum Ausdruck.

Vizepräsident Dr. Volkmar Schöneburg, Geschäftsführer Reinhardt Nimz, Sportdirektor Mark Borchert, Bernd Achilles von der IJF-Kampfrichterkommission und der Präsident des JVB Johannes Meißner konnten neben Peter Frese als Gäste begrüßt werden.

Spannende und faire Kämpfe sorgten für Begeisterung bei Zuschauern und Judoka. Die Teilnehmer nutzten die Meisterschaften, um am Rande befreundete Weggefährten zu treffen und mit ihnen zu fachsimpeln.

Mit fünf 1. Plätzen, drei 2. Plätzen, einem 3. Platz, vier 5. Plätzen und vier 7. Plätzen war Sachsen stark vertreten und konnte unter den 18 Landesverbänden insgesamt den 6. Platz belegen.

Den Ländervergleich führte Nordrhein-Westfalen an, gefolgt von Bayern und Berlin.

Die Ausrichter erhielten für die hervorragende Organisation, die ausgezeichneten Wettkampfbedingungen und die tolle Atmosphäre viel Lob und Anerkennung.

Die Ergebnisse und Wettkampflisten können auf german-judo.de eingesehen werden.

Text: Mandy Lange

Ergebnisse für Sachsen:

Gold:
Frauen: Romy Steiner (F2/-57 kg/ ESV Lokomotive Chemnitz); Anita Sprenger (F4/-57 kg/ JC ARASHI Dresden)

Männer: René Kirsten (M1/-100 kg/Judoclub Leipzig); Danny Scheithauer (M2/-81 kg/ Chemnitzer Polizeisportverein); Sven Helbing (M3/ +100 kg/ Judoclub Leipzig)

Silber:
Frauen: Sandra Berger (F2/-63 kg/ Chemnitzer Polizeisportclub BUDO)

Männer: Khadzhi-Murat Malsagov (M2/+100 kg/ Judo-Club RBS 1991 Leipzig); Günter Schmidt (M8/-66 kg/Dresdner Sportverein Grün-Weiß 90);

Bronze:
Männer: Manfred Donath (M8/-90 kg/Dresdner Sportverein Grün-Weiß 90)

5. Platz:

Frauen: Manja Herbert (F2/-57 kg/ Judoverein Dresden)

Männer: Philipp Kitschke (M1/-73 kg/ Chemnitzer Polizeisportclub BUDO); Michael Kliem (M1/- 90 kg/ Polizeisportclub Bautzen); Thomas Villmann (M5/-60 kg/ HSG Mittweida)

7. Platz:

Männer: Frank Dittmar (M1/-100 kg/Polizeisportclub Bautzen); Thorsten Röhr (M4/-73 kg/Judo-Club RBS 1991 Leipzig); Michael Bieh-Spevacek (M4/-73 kg/Judoverein Coswig); Maik Binsch (M5/-90 kg/ HSG Turbine Zittau)

Teilen