Mitgliederversammlung im Sportbezirk Chemnitz

Am 20.08.2016 fanden im Seniorenclub Glauchau die Wahlen zur Bezirksleitung Chemnitz statt.

Leider waren nur wenige Vereinsvertreter anwesend. Angesichts der Tatsache, dass es sich um eine nur aller vier Jahre stattfindende Mitgliederversammlung des Sportbezirkes handelt, wo neben der Wahl, auch zukünftige Entwicklungen oder vorherrschende Probleme im „Judo-Bezirk“ diskutiert werden könnten, ist gerade das Fehlen von einigen größeren Vereinen bedauerlich.

Nichtsdestotrotz konnte der Bezirksleiter Robert Höhne pünktlich die Veranstaltung beginnen.
Der Bezirksleiter machte darauf aufmerksam, dass diese Versammlung auch genutzt werden sollte, Ehrungen und Auszeichnungen durchzuführen. Jedoch gab es diesbezüglich keine Anträge. Bedenkt man, dass die Realisierung des sächsischen Judos generell zum Großteil durch Ehrenämter geschieht, müsste sich noch stärker eine Kultur von Anerkennung und Ehrung implementieren (Ehrenordnung-2016).

Nachdem die Tagesordnung einstimmig genehmigt wurde, stellte die Bezirksleitung ihre Berichte vor.
Robert Höhne appellierte in diesem Zusammenhang sich noch stärker für Meisterschaften zu bewerben. Außerdem mahnte er an, die Termine und Vorgaben für Meldungen einzuhalten.

Für den Bezirksjugendleiter Martin Unger war es seine letzte Amtshandlung. Da er im Mai auch zum Jugendleiter des JVS gewählt wurde, möchte er nun den Weg frei machen für einen neuen Funktionär und um sich voll auf seine neuen Aufgaben konzentrieren zu können. Er bedankte sich in seinem Bericht für die Unterstützung der Bezirksleitung und die gute Zusammenarbeit mit den Vereinen des Bezirkes. Weiterhin machte Martin Unger Werbung für eine Funktionärstätigkeit im Bezirk oder Verband.

Der Bezirkskampfrichterobmann Ralph Trawny konstatierte ein gutes Niveau der Kampfrichter und Wettkämpfe. Er wünscht sich jedoch noch eine stärkere Einsatzbereitschaft, gerade von neuausgebildeten Kampfrichtern.

Dirk Hilbig als Ausbildungsobmann zeigte sich sehr zufrieden mit der großen Beteiligung von jungen Judokas bei der Sportassistenten- Ausbildung. Bei der diesjährigen Ausbildung sind 38 Judoka gemeldet. Zudem konnten in den letzten Jahren einige Dan-Prüfungen realisiert werden.

Nach den Berichten der Bezirksleitung erfolgte die Entlastung des Vorstandes und die Neuwahlen unter Leitung von Helmuth Müller, Vizepräsident des JVS.
Bis auf Martin Unger standen alle bisherigen Amtsträger (außer Ralph Trawny. Er wird von den Kampfrichtern des Bezirkes gewählt) wieder zur Wahl und wurden jeweils einstimmig bestätigt. Zum neuen Bezirksjugendleiter wurde Nico Schertler vom Döbelner SC einstimmig gewählt.

In der abschließenden Diskussionsrunde gab es den Vorschlag einen Trainerpool zu bilden um Vereinen ohne Trainer bzw. ohne lizensierte Trainer die Möglichkeit zu geben, Trainingsmaßnahmen durchzuführen.
Weiterhin appellierten Robert Höhne und Martin Unger die Regularien beim Starten ohne Qualifikation einzuhalten.
Zudem wäre es schön, wenn mehr Vereine über ihre Turniere berichten und Ergebnisse veröffentlichen. Entsprechende Artikel können an die Bezirksleitung weitergeleitet werden.

Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung. Vielen Dank an alle Beteiligten.
Hier nochmals in der Übersicht Bezirk Chemnitz 2016 – 2020:
Bezirksleiter: Robert Höhne
stellv. Bezirksleiter: Heiko Köcher
Bezirkskampfrichterobmann: Ralph Trawny
Ausbildungsobmann: Dirk Hilbig
Bezirksjugendleiter: Nico Schertler

Alles Gute und viel Erfolg für die nächsten vier Jahre.

20160820_120052

Teilen