Sportassitentenausbildung 2016 in Chemnitz

„Fußball spielt jeder, Judo können nur die Besten“, um das in Zukunft unseren Schützlingen ans Herz zulegen, kamen wir, 37 motivierte Judokas, am Samstag  zum ersten Mal im Dojo des CPSV zusammen.

Mit der Begrüßung „Rei!“ starteten wir pünktlich um 9, ohne große Vorstellungen was uns erwarten würde in ein informatives Wochenende.

Trotz der hohen Temperaturen lernten wir ein paar Spiele kennen, die man als Erwärmung anwenden kann. Weiter durften wir erfahren wie wir die Ukemi-Waza vermitteln können und lernten anhand der Grundformen im Stand des 8. Und  7. Kyus Fehler zu korrigieren.

Am Sonntag ging es dann mit den Bodentechniken des 8. und  7. Kyus weiter. Mit einem Kurzlehrgang der Anatomie, dem richtigen Dehnen und der rechtlichen Stellung eines Trainerassistenten und Übungsleiter beendeten wir das erste Wochenende.

Während der nächsten zwei Wochen hatten wir als angehende Trainerassistenten Zeit uns auszuprobieren und Erfahrungen zu sammeln, welche wir dann am 10.9. nach der Begrüßung sofort austauschten. Es wurde jetzt schon viel ausprobiert und von den Trainern gut aufgenommen.

Vor dem Mittagessen gingen wir die Gruppen und Prinzipien der Nage-Waza und Ne-Waza durch. Danach beschäftigten wir uns mit der Theorie der Wettkampforganisation und bekamen anschließend einige Anreize zur Gestaltung einer Trainingseinheit.

An unserem leider schon letzten Tag beschäftigten wir uns mit der Nage-no-Kata, was natürlich noch einmal sehr viel Konzentration und unsere ganze Aufmerksamkeit erforderte. Zum Schluss war dann allerdings doch die Luft raus und wir lockerten es mit ein paar Varianten auf, wie man Judo noch spielerisch verpacken kann.

Zuletzt setzten wir uns zu einer Feedbackrunde zusammen, wobei nichts Negatives raus kam sondern nur gutes Feedback. Dabei wollen wir nochmal einen herzlichen Dank an die Trainer Dirk Hilbig, Sandy Auerbach, Ullrich Heuschkel und Mario Gädtke aussprechen. Durch sie hatten wir zwei sehr informative und lustige Wochenenden und werden nun sehr viele neue Inspirationen in unsere Vereine bringen.

Circa halb vier fuhren wir dann alle wieder mit einem Grinsen und unseren Zertifikat nach Hause und waren ab sofort stolze Trainerassistenten. Nun planen wir schon eine dritte „inoffizielle“  Erfahrungsrunde die wir gern zeitnah umsetzten wollen, denn wir haben nicht nur viele Erfahrungen gesammelt sondern auch neue Freunde kennen gelernt.

Autoren: Laura Engelstädter und Lena Müller

Teilen