Hauptausschusstagung des JVS

Verantwortungsträger des JVS treffen sich zur Klausurtagung

Am vergangenen Wochenende traf sich der Hauptausschuss des JVS zur jährlichen Sitzung in Leipzig. In Vorbereitung der Änderung von Ordnungen wurden von den Referenten und dem Vorstand Anträge gestellt, die es zu behandeln und zu entscheiden galt. Ebenso wurden die Jahresberichte der Hauptausschussmitglieder gegeben und besprochen. Im Rahmen dieser Veranstaltung gratulierte der Präsident des JVS dem Schatzmeister Lutz Pitsch zur Verleihung des 6. Dans durch den Ehrenrat des Deutschen Judobundes. Der Vorstand des JVS hatte diese Ehrung als Würdigung für seine Verdienste um den sächsischen Judosport beantragt.

In einer sehr konstruktiven und ruhigen Atmosphäre konnten sämtliche Belange der Referate und Bezirke besprochen und abgestimmt werden. Beschlüsse wurden u.a. gefasst mit Blick auf die Wettkampfordnung. Hierbei ging es um das Startrecht/die Sperrfrist beim Wechsel an eine Sportschule und einem ggf. damit verbundenem Vereinswechsel. Ein solcher Vereinswechsel ist jedoch auch weiterhin keinesfalls notwendig oder gar Bedingung für einen Wechsel an die Sportschulen in Leipzig. Es war lediglich hinsichtlich der Sperrfrist für offizielle Wettkämpfe eine Anpassung an die Regelung des DJB vonnöten. Zudem kam es zur Anpassung des Ausländerstartrechts an die Regelung des Spitzenfachverbandes. Auch die Kampfrichterordnung wurde geändert, hier betraf es aber eher die Benennung der Lizenzstufen auf Kreis- und Bezirksebene und eine Konkretisierung der Regelung zur Altersgrenze für Kampfrichtertätigkeiten. Die Ehrenordnung wurde zur Vereinfachung der Antragstellung für Ehrungen präzisiert und die Anforderungen hinsichtlich der Nachweise für Verleihungen von Dangraden konkretisiert. Des Weiteren wurde die Anpassung der Gebühren für die Kyu-Prüfungsmarken beschlossen. Diese kostet künftig 12,00€. Die Erhöhung war das Resultat der Gebührenerhöhung durch den DJB auf der Mitgliederversammlung im vorvergangenen Jahr. Seither hatte der Vorstand des JVS beschlossen, diese Erhöhung zunächst nicht auf die Vereine des JVS umzulegen. Ab Januar 2017 ist die Erhöhung der Gebühr aus wirtschaftlichen Gründen jedoch alternativlos, was die Mitglieder des Hauptausschusses mit einstimmiger Befürwortung des Antrages statuierten. Obligatorisch wurden auch der Terminkalender, der Haushalt und die Alters- und Gewichtsklassen im JVS bestätigt. Alle Änderungen werden nun in die Ordnungen des JVS eingearbeitet, sodass mit Beginn des neuen Jahres die dann in Kraft tretenden Änderungen in den Ordnungen verankert und veröffentlicht werden können. Aufgrund der im kommenden Jahr stattfindenden Landesjugendsportspiele beschloss der Hauptausschuss zudem, dass es kein Sichtungsturnier der Altersklasse U14 stattfinden wird.
Frank Nitzel bedankte sich bei den Anwesenden für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr und während der Sitzung.

Teilen