Aus den Vereinen: Trainingslager der Trainingsgruppe U18

In der fünften Ferienwoche fand das erste Trainingslager für alle Sportler des PSC Bautzen ab der Trainingsgruppe U18 statt. Mit viel Spaß, Anstrengung und Willenskraft bewältigten wir im Panorama Hotel Teplice und der umliegenden Gegend viele Trainingseinheiten.

Am Montag, dem 24.07.2017 trafen wir uns gegen Mittag an unserer Halle in Niedergurig und begaben uns auf den Weg nach Tschechien. Dort angekommen erwartete uns ein gut gepflegtes und ordentliches Sporthotel. Nachdem wir uns umgeschaut und unsere Zimmer bezogen hatten, begann auch schon das erste Training. Unser Trainer Paul Reiter begrüßte uns im Treppenhaus des Hotels. Treppen rauf und runter, jeder in seiner Geschwindigkeit. Dabei stiegen schon die ersten Pulse in die Höhe, bis sich alle bei einem Sprint-Wettlauf nach oben verausgabten. Das anschließende, zweistündige Judotraining bei unseren Trainern Paul und Karl Reiter, sowie Michael Klien, verursachte bei allen ein ordentliches Hungergefühl. Dank der Hotelküche konnten wir im Anschluss aber ein leckeres Abendessen genießen und so neue Kräfte sammeln. Zum Abschluss des gelungenen ersten Tages schauten alle zusammen den Film „Rocky 4“, um nochmal den Sinn der Trainingseinheiten an einem guten Beispiel zu veranschaulichen.

Am nächsten Morgen, nach einem stärkenden Frühstück, stand gleich das Judotraining mit Kraftkreis auf dem Plan. Nachdem wir einer Technikeinheit, Hizaguruma von Karl Reiter, geübt haben, kamen beim Spinning alle ordentlich ins Schwitzen. Doch damit war nicht genug. Erst nach einem ausgiebigen Muskeltraining im Kraftraum hatten alle ihr Mittagessen verdient. In der darauffolgenden Pause nutzten wir unsere Freizeit verschieden. Die einen ruhten sich im Zimmer aus, andere spielten Tischtennis. Zur freudigen Überraschung durften wir anschließend mit schmerzenden Beinen auf die 400m höher gelegene Burg joggen. Erst eine Runde um den Berg herum und dann gab uns der abschließende steile Anstieg den Rest. Dafür wurden wir mit einem herrlichen Ausblick auf Teplice und Umgebung belohnt. Unten angekommen hatten wir noch Spaß beim Gummistiefelweitwurf, bei dem auch einmal Paul die Zielscheibe war. Damit hatten wir uns auch für diesen Tag ein sehr leckeres Abendbrot verdient. Am Abend stand dann noch die letzte Einheit auf dem Plan. Bei einem Judoquiz wurden unsere theoretischen Grundlagen ganz schön auf die Probe gestellt, und im anschließenden Spiel konnten wir nochmal schön die Seele baumeln lassen.

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück hatte Paul Reiter wieder eine ordentliche Überraschung parat. Nach 2 Stunden im Kraftraum ging es direkt im Anschluss auf die Judomatte. In dem Zeitraum trainierte auch die tschechische U15 Auswahl. Die 90 besten Judokas aus Tschechien mit ihren Trainern und Trainerinnen, unter anderem Lucie Chytra, 2. der US Open, Platzierte bei Europa,- Weltmeisterschaften sowie bei diversen World Cups. Den Technikteil im Boden, mit Schwerpunkt Juji-Gatame übernahm aber mit Gen Yonenaga ein japanischer Judolehrer. Das anschließende Bodenrandori gab uns den Rest. Nach dem unsere Trainer uns beim Mittagschlaf wecken mussten, wartete die letzte Trainingseinheit für den Tag auf uns. Wir absolvierten mit der tschechischen Auswahl noch den Standteil des heutigen Tages. Das Thema lautete dieses Mal O-Uchi-Gari. Zum Abendbrot stieß mit Martin Schmidt noch ein weiterer Trainer des PSC Bautzen dazu und nach dem abendlichen Gesellschaftsspiel fielen alle tot müde ins Bett.

Am Donnerstagmorgen durften wir zur Freude von allen eine Stunde länger schlafen. Aber nach dem Frühstück ging es zur dritten 2 h Trainingseinheit in den Kraftraum. Nach dem wir den Kraftkreis aus 15 Stationen wieder mehrmals bewältigt hatten, wartete wie jedes Mal nach dem Kraftraum Michael Klien mit seiner sehr guten Abschlussdehnung. Nach einer kurzen Pause und dem Wechsel der Sportsachen stand nochmal der Berglauf zur Burg an. Nach dem Mittag wartete dann noch eine ganz besondere Trainingseinheit auf uns. „Busziehen“ hatten sich unsere Trainer für uns überlegt. Als erstes hatte jeder einen Probelauf um die beste Technik auszuprobieren. Anschließend fanden die Wertungsläufe statt. Danach wurden Teams gebildet und die anderen mussten in den Bus einsteigen für den Teamwettbewerb. Alle hatten dabei viel Spaß obwohl es enorm anstrengend war. Als wir dann das Abendbrot zu uns genommen hatten, ging es zu Martin Schmidt auf die Judomatte. Nach einer knackigen Erwärmung lernte er uns den Eingang für diverse Würgen. Im Anschluss daran gab es zum Abschluss noch ein Standrandori. Für einen schönen Ausklang des Trainingslagers ging es nochmal am Abend für 2 Stunden ins Bowlingcenter und danach galt es Tasche packen. Am Freitagmorgen machten wir uns dann nach dieser anstrengenden aber auch total spaßigen Woche auf dem Heimweg.

Vielen Dank an unsere Trainer Michael Klien, Martin Schmidt, Karl und Paul Reiter für diese super Woche!

Teilen