Herbsttrainingslager Rabenberg U18/U21

Wie jedes Jahr im September bereiteten wir uns auch in diesem Jahr auf unsere anstehenden Wettkämpfe mit einem Trainingslager auf dem Rabenberg vor. Nach der dreistündigen Anreise stand schon die erste Trainingseinheit an. Wir durften zur Freude aller Sportler den Rabenberg hoch wandern. Oben angekommen hatten wir Mittagessen. Anschließend haben wir in der Schulzeit unsere Aufgaben erledigt, die Judomatten aufgebaut und diese mit unserem alljährlichen Bodenturnier eingeweiht. Nachtruhe war jeden Abend um 22:30 Uhr. Dienstag, Donnerstag und Freitag haben wir den Tag mit Schwimmen zur Aktivierung begrüßt. Am Dienstag stand Rabenberglauf auf dem Plan, worauf sich natürlich jeder freute. Unsere erste Randorieinheit war am Nachmittag im Programm und nach dem Abendbrot konnten wir alle in der Sauna entspannen, natürlich Mädchen und Jungs getrennt. Der Mittwoch war komplett für unsere Fichtelbergtour verplant. Leider spielte das Wetter nicht so richtig mit und die Laune einiger Sportler war schlecht, genauso wie das Wetter. Doch die Trainer gaben uns nicht auf und bestellten jedem auf dem Gipfel ein alkoholfreies Getränk seiner Wahl, um die Laune wieder zu steigern, was auch gelang. Der Besuch des Wärmebeckens rundete den Tag ab und alle gingen glücklich auf ihre Zimmer. Der Donnerstag war vollgepackt mit Trainingseinheiten. Neben Schwimmen, Athletik auf der Judomatte, Schule und Sauna hatten wir auch unsere zweite Randorieinheit, in der wir noch einmal die Chance hatten unsere erlernten Techniken zu üben und neue Dinge auszuprobieren. Und dann stand schon der Freitag an, der letzte Tag, an dem wir nochmal die frische Rabenbergluft genießen konnten. Nach Schwimmen und Schule hatten wir noch einmal Judo und Mattenabbau. Danach hieß es Abschied nehmen vom Sportpark Rabenberg und wir wanderten zurück zum Bahnhof Breitenbrunn. Alles in allem war es ein anstrengendes, aber gutes Trainingslager. Die Trainer und alle Sportler waren nett und haben sich alle sportlich fair verhalten. Das war ein Trainingslager, an das ich mich gerne erinnere. Meine Trainingskumpanen und ich freuen uns auf das nächste Mal und sind gespannt, was uns dann erwartet.

Text: Richard Eisel

Fotos: H. Wollert

Teilen