Neue Trainerassistenten 2017 erfolgreich ausgebildet

Riesa. 21 junge Judoka im Alter zwischen 15 und Anfang 40 Jahren aus ganz Sachsen liesen sich seit dem 16. September 2017 an zwei Wochenenden zu Trainerassistenten ausbilden. Unter der Leitung von René Liesebach, Referent für Kinder- und Jugendsport und Ausbildungsobmann des SB Dresden, erhielten die Teilnehmer einen „Koffer“ voller Informationen und Tipps. Ob über das Planen einer Judoeinheit, über Fehlerkorrekturen beim Trainieren für den 8. bzw. 7. Kyu oder Wettkampfformen und die Prinzipien der Wurfgruppen, das Referententeam konnte umfangreich Informationen vermitteln, die die neuen Sportassistenten sicher in der Praxis benötigen können. Unterstützt wurde René Liesebach von Norbert Fahrig, Referent für Lehr- und Prüfwesen des JVS, der insbesondere über die Technischen Leitbilder am Boden sowie Ukemi und das Ausbildungsprogramm (Grundkampfkonzeption) des DJB referierte.

Mandy Liesebach, Mitglied der Jugendleitung und Kinderschutzmultiplikatorin, sprach über rechtliche Fragen zu Übungsleiteraufgaben, Aufsichtspflicht der Trainer, Entwicklung  des Judos sowie Kinderschutz im Sportverein und die Verbandsstruktur des JVS. Hier kam es zu einer regen Unterhaltung und vielen Fragen, so daß der Vortrag sehr lebendig gestaltet werden konnte.

Uwe Förster, Trainer des VfL Riesa, erklärte Wettkampfformen und vor allem auch die Arten und das Führen von Wettkampflisten. Die Teilnehmer konnten sich auf ganz praktische Art und Weise in die Dokumentation einarbeiten und wurden systematisch an das Thema herangeführt.

Jens Abel (Döbelner SC) und Abel Ruiz (VfL Riesa) unterstützten das Team während der Vermittlung der Wurfgruppen und Prinzipien.

Gemeinsam besuchte die Gruppe am 16. September, dem ersten Lehrgangstag, die in Riesa stattgefundene Bundesliga und sorgte vor Ort natürlich für Stimmung. Danach gab es einen gemütlich Gedanken- und Erfahrungsaustausch am Grill.

Gut geschult konnten dann am Sonntag, dem 01. Oktober 2017,  20 Teilnehmer ihre Trainerassistenten-Lizenz in Empfang nehmen. Die anschließende Feedbackrunde fiel ausschließlich positiv aus. Das Referententeam gratuliert an dieser Stelle noch einmal allen zur Lizenz und wünscht weiterhin viel Erfolg in den verschiedenen Vereinen! Herzlichen Dank auch an den VfL Riesa, der für die guten Rahmenbedingen vor Ort sorgte.

Überschattet wurde der Kurs durch einen tragischen Unglücksfall, der sich am vergangenen Freitag ereignete: Unser Freund und Wegbegleiter André Arnold vom TSV 1864 Schlettau e.V. verunglückte tödlich. Die Nachricht erreichte uns am Samstag Morgen und schockierte uns zutiefst. Mit André nehmen wir Abschied von einem Menschen, der liebenswürdig war. Er strahlte Fröhlichkeit, Gelassenheit, Freundlichkeit und Wohlwollen aus. Bei Judokas war er bei allen beliebt. Wir alle haben ihn während der kurzen Zeit, die wir mit ihm verbringen durften, sehr schätzen gelernt. Er sorgte sich um uns alle und brachte uns zum Lachen. Für Gespräche war er immer zu haben. André hinterlässt 2 Kinder und eine Lebensgefährtin. Wir wünschen der Familie, den engsten Freunden und dem TSV 1864 Schlettau viel Kraft für die bevorstehende Zeit. In Gedenken an André führten wir am Samstag Morgen eine Gedenkminute durch. Es ist immer noch schwer zu verstehen, was passiert ist.

 

 

 

 

 

Teilen