Selbstverteidigung in Adorf

Am 16 März 2019 trafen sich 28 interessierte Judoka in der Turnhalle des Budoverein Adorf zu einer Fortbildung mit dem Schwerpunkt Selbstverteidigung. Durch den Tag führte uns Ulli Häßner und Danny Griesbach.
Nach einigen einführenden Worten in Bezug auf die Prüfungsordnung des DJB zum Thema Selbstverteidigung stand der Leitfaden des Tages fest und es konnte mit der Praxis begonnen werden.

Schon bei der Erwärmung wurde klar, dass den sonst „griffverwöhnten“ Judoka beim Thema Selbstverteidigung einige Neuerungen bevorstanden, die erst einmal eingeübt werden mussten. Blöcke, Schläge und die richtige Distanz bildeten Grundvoraussetzung und wurden immer wieder durch Demonstration der beiden Referenten verdeutlicht. Ein weiterer Schwerpunkt lag in der Schaffung von Situationen, die der realistischen Selbstverteidigung nahe kommen. Auch hier zeigte sich auf vielseitige Weise das Können von Ulli und Danny und rückte manch alt bekannte Technik ins neue Licht.
Nach dem ersten Teil, wurde für das leibliche Wohl vom Budoverein Adorf gesorgt. Bei Wiener und Kaffee konnte man das bis dahin Gelernte in lockerer Atmosphäre miteinander besprechen.
Im zweiten Teil ging es noch einmal voll zur Sache. Mit dem Schwerpunkt Hebel wurden nicht nur, wie dem Judoka bekannt, das Ellenbogengelenk, sondern auch Finger- und Handgelenk aus verschiedenen Positionen und Situationen, zur Verteidigung genutzt.

Alles in allem ein gelungener Lehrgang mit sehr vielen Anregungen, der Lust auf mehr macht.
Ein großes Dankeschön an Ulli Häßler und den Budoverein Adorf.

Autor: C. Boegner    Judoverein Grimma

Teilen