Der etwas andere Blick auf ein tolles Judowochenende in Bautzen

Die Vorbereitung begann bereits im November, als der Polizeisportclub Bautzen sich bereit erklärte die Bezirksmeisterschaft der Altersklasse U15 auszurichten. In der Folge baute sich um diesen Termin ein tolles Programm zusammen. Nach und nach kamen weitere Veranstaltungen dazu. So konnte für dieses Wochenende auch der Zuschlag für den Ausscheid zum Deutschen Jugendpokal U16 erlangt werden. Der Gedanke auch den Heimkampf der Verbandsliga in diesem Rahmen auszutragen machten dann einen weiteren Programmpunkt fix. Als letzter Baustein kam der Bezirksteamcup der Altersklasse U12 dazu und als auch die Bezirksmeisterschaft der Erwachsenen am zweiten Maiwochenende in Bautzen ausgetragen werden sollte, war ein tolles Judopaket geschnürt, welches dem Judosport in Bautzen eine große Bühne bot.

Etwas nervös wurde das Organisationsteam dann allerdings doch, als die Generalprobe mit der neuen Software doch holpriger verlief als gedacht. Nach der Schulung im März und dem Test im April war klar, dass wir auf die bewährte Hilfe durch Ingo Lange vom PSV Kamenz nicht verzichten wollten und fast wie selbstverständlich sicherte er uns seine Hilfe bereitwillig zu. Dafür auch an dieser Stelle nochmals vielen Dank. Dies brachte die erwünschte Ruhe in den wichtigsten Bestandteil eines solchen Wochenendes. Die neue Software hat seine Feuertaufe bestanden und die von der Firma SLB zur Verfügung gestellte Hardware konnte optimal genutzt und eingesetzt werden.

Nachdem bereits am Freitag die Halle entsprechend vorbereitet wurde konnten die Wettkämpfe am Samstag endlich beginnen. Leider waren die Meldungen zum Ausscheid des Jugendpokales U16 mehr als dürftig. Lediglich 4 Teams erklärten sich bereit, sich der Qualifikation zu stellen. Am Ende reisten allerdings nur 3 Vereine an, von denen am Ende der JV IPPON Rodewisch die schlagfertigste Mannschaft stellte. Auf Platz 2 landete die Kampfgemeinschaft AC Taucha/Randori Leipzig West vor dem Gastgeber aus Bautzen, der sich mit dem TSV 1886 Lichtenberg zu einer Kampfgemeinschaft zusammenschloss. Trotz der geringen Beteiligung war der Oberbürgermeister des Stadt Bautzen Alexander Ahrens schwer begeistert von unserer schönen Sportart, da er selbst in seiner Kindheit mit dem Judosport fest verbunden war. Auch Marco Schiemann (MdL) freute sich über das Gesamtprogramm an diesem Wochenende. Als langjähriger Begleiter verfolgt er schon lange die Geschicke des Bautzener Judosportes und ist jedes Mal aufs Neue Begeistert, wie es gelingt aus jungen wilden Sportlern später auch Funktionäre hervorzubringen, die die Weiterentwicklung des Judo in der Spreestadt voran treiben.

14 Uhr startet dann das Männerteam des PSC Bautzen in den 3. Kampftag der Verbandsliga Sachsen. Als Gäste konnten dabei der Tabellenführer von RBS Leipzig sowie die Sportfreunde vom PSV Leipzig begrüßt werden. Auch an diese beiden Mannschaften ein herzliches Dankeschön, da sie bereitwillig einer Terminänderung auf dieses Wochenende zustimmten. Leider brachte dem PSC das Heimrecht keine Punkte. So mussten die Jungs um Trainer Andreas Ziesch zwei Niederlagen gegen die starken Teams aus Leipzig hinnehmen. Seine Tabellenführung sollte der RBS Leipzig dann im Innerstädtischen Duell noch weiter ausbauen. Die Jungs von Bernd Pisocke gewannen auch gegen den PSV Leipzig und grüßen somit weiter von Platz eins in der Verbandsliga Sachsen.

Die geplante Bezirksmeisterschaft der Erwachsenen am Samstagabend musste dann wegen geringer Beteiligung abgesagt werden.

Das eigentliche Highlight stellte aber der Sonntag dar. Zeitgleich begannen 86 Judokas der Altersklasse U15 und 4 Teams beim Bezirksteamcup U12 in den Tag. Die Allerkleinsten zeigten dabei, dass die Begeisterung für die Mannschaftswettkämpfe keinesfalls nur auf die Liga beschränkt sein muss. In spannenden Kämpfen setzte sich am Ende der TSV 1886 Lichtenberg durch. Auf Platz zwei landeten die Judokas von der HSG Turbine Zittau vor dem Polizeisportclub Bautzen und dem PSV Kamenz. Auch in Zukunft wird im Sportbezirk Dresden weiterhin nach Möglichkeiten gesucht, solche Teamevents auf die Matte zu bringen.

Bei der Bezirksmeisterschaft U15 gelang es dem PSC Bautzen gleich 3 Sportler auf das oberste Podest zu bringen. Mit Emil Gödan, Franziska Sikora und Vincent Reimann freuten sich die Bautzener Judokas gleich über drei Bezirksmeistertitel. Mit Magdalena Paufler, Ester Mitschke und Ralph Weise schafften es drei weiter Bautzener Judokas auf das Podest. Alle drei landeten am Ende auf Platz 3. Allen Platzierten wünschen wir jetzt viel Erfolg bei den Landesmeisterschaften in Kamenz.

An der Stelle aber auch mal ein großes Dankeschön an das Team hinter dem Team ohne dem ein solches Wochenende nicht möglich ist. Als die Quittungen für das Wochenende gedruckt wurden, stellen wir fest, dass die letzte große Judoveranstaltung bereits mehr als 5 Jahre her war. Nach diesem Wochenende können wir sicher behaupten, dass WIR GEMEINSAM es dennoch immer noch können und wir alle freuen uns auf weitere Turniere in der nahen Zukunft.

 

Text: Martin Schmidt

Bild: Steffen Pangerl

Teilen