DJB Jugend trifft sich zur Jugendvollversammlung

Am 14. September 2019 fand in Niefern-Öschelbronn, in der Nähe von Pforzheim gelegen, die jährliche Vollversammlung der Jugend des DJB statt. Insgesamt nahmen Vertreter aus 14 von 18 Landesverbänden teil. Die Jugendleitung des JVS wurde von Peter Miersch vertreten.

Neben den obligatorischen Berichten der Bundesjugendleitung, der Bundestrainer der Jungend und des Kassenwartes der Jugend, sowie der Entlastung der Bundesjugendleitung und dem Beschluss des Haushaltes für das laufende Jahr, standen noch weitere spannende Punkte auf der Tagesordnung.

Zuerst gab es eine personelle Änderung zu beschließen. Peter Wiese wurde als neuer stellvertretender Bundesjugendleiter bestätigt. Weiterhin wurde Lisa Binner, auf dem parallel stattfindenden Jugendleitertag erneut zur Jungendsprecherin gewählt und danach von der Jugendvollversammlung in ihrem Amt bestätigt.

Anschließend erfolgte die sehr umfangreiche Antragsberatung zu den Themenfeldern Deutscher Jugendpokal, Schulsportkommission und -referent, sowie Regeln im Jugendbereich. Dabei wurden sehr lange und ausführliche Diskussionen vor allem zu dem Bereichen Jugendpokal und Wettkampfregeln geführt. Die Debatte zu den Jugendsonderegeln wurde dabei von dem Sportdirektor Dr. Ruben Göbel und dem Männerbundestrainer Richard Trautmann unterstützt. Trautmann gab dabei Beispiele wie andere Nationen mit Jugendsonderregeln umgehen und welche verschiedenen Ansätze verfolgt werden. Weiterhin berichtete der Bundestrainer Männer über die differenzierten Ausbildungsstrategien in verschieden Ländern und zeigte auf, wieso bestimmte Strategien nur in bestimmten Kulturkreisen zum Erfolg führen.

Im Ergebnis der Diskussion wurde festgestellt, dass es dringenden Handlungsbedarf bei den Jugendsonderregeln gibt. Um die Interessen aller Seiten in die neu zu entwickelnden Regeln einfließen zulassen und um für ein alle zufriedenstellendes Regelwerk zu erarbeiten, beschloss die Versammlung eine Kommission zur Entwicklung neuer Jugendsonderregeln einzurichten, die aus Vertretern der Landesverbände, den Bundestrainern im Nachwuchsbereich und Bundeskampfrichtern bestehen soll. Ziel soll es sein, am Ende bundesweit einheitliche Regeln im Jugendbereich anzuwenden..

Ein weiterhin wichtiger Punkt, der auf der Versammlung beschlossen wurde betrifft den Deutschen Jugendpokal. Es wurde entschieden, die Altersklassen U14 und U16 zu einer neuen Altersklasse U15 zusammenzulegen, folgendermaßen wird es nur noch zwei Altersklassen U15 und U18 geben. In der U15 sind zukünftig drei Jahrgänge startberechtigt in der U18 wie bisher ebenfalls drei Jahrgänge. Startgemeinschaften bleiben in allen Klassen bestehen.

Abschließend wurden noch einige kleine Änderungen an den Ordnungen vorgenommen. Dabei wurden die Schulsportkommission und der Schulsportreferent neu in der Jugendordnung verankert, sowie die Regelungen zum Kontrollwiegen in der Wettkampfordnung konkretisiert.

Alle beschlossenen Änderungen stehen unter dem Vorbehalt der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung des DJBs.

 

Text: Peter Miersch

Teilen