Der Judo-Verband Sachsen trauert um Siegfried Sladek

 

Mit Bestürzung hat der Vorstand des Judo-Verbandes Sachsen die Nachricht aufgenommen, dass am  31.10.2019 Siegfried Rolf Sladek im Alter von 79 Jahren verstorben ist. Siegfried Sladek war ein sächsisches Judo-Urgestein und vielen Sportlern und Trainern im Sportbezirk Dresden, in Sachsen und weit über die Landesgrenzen hinaus als Trainer und Kampfrichter bekannt. Sein Auftreten auf und neben der Matte war stets ein hervorragendes Beispiel für eine starke Persönlichkeit unserer Sportart.

Seit 1990 war Siegfried Sladek DJB-A Kampfrichter und bis  zum Jahr 2000 Kampfrichterobmann, zunächst in der Region Ostsachsen und später im Sportbezirk Dresden. Für die Entwicklung, Aus- und Fortbildung vieler Kampfrichter des Sportbezirkes Dresden und Sachsens war er eine wichtige Bezugsperson. Ein besseres Beispiel, als sein Sohn Uwe, der heute die Funktion des Landeskampfrichterreferenten im JVS ausübt und somit in die Fußstapfen des Vaters trat, gibt es nicht.

Der Judoverband Sachsen trauert um einen verdienten Judoka und wünscht seiner Familie viel Kraft in diesen schweren Stunden.

 

Im Namen des Vorstandes, aller JVS-Kampfrichter und aller Mitglieder des JVS,

 

Frank Nitzel, Präsident des Judo-Verbandes Sachsen. 

Teilen