Lizenzverlängerung in Leipzig

  Der Blick in den Kalender sowie die Service-Mails von Norbert Fahrig verrieten es. Drei Jahre sind wieder vergangen und es wird Zeit mit Norbert ein gemeinsames Wochenende zu verbringen.

Treffpunkt waren die heiligen Hallen des PSV Leipzig.

Der Sonnabend begann mit einer Theorieeinheit zum Thema „Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern im Judoverein“. Was sind eigentlich Verhaltensauffälligkeiten? Wer hat auffällige Kinder in seiner Gruppe? Der Blick von Rene Liesebach ging in die Runde- fragende Gesichter, nickende Köpfe, leises Getuschel. In kleinen Gruppen machten sich die Teilnehmer Gedanken zu diesem Thema und tauschten Erfahrungen aus. Auch das Thema „Persönlichkeits- und Teamentwicklung“, kurz „PuT“ wurde aufgegriffen. Wie integrieren wir überängstliche, lustlose, schüchterne bzw. überaktive, aggressive Kinder in unser Training? Wir wollen Inklusion leben. Doch wie kann das gelingen? Abermals wurden Erfahrungen ausgetauscht, bevor es auf die Matte ging. Dort fand der praktische Austausch statt.

Anschließend übernahm Robert Gess. Er vermittelte die Details zur Morote-seoi-nage. Neben zahlreichen Uchi-komi-Formen folgten die Wiederholung des Kodokan-, Kawaishi- sowie Pulling-Out-Eingang. Der Stand-Boden-Übergang erfolgte mittels angetäuschter Tomoe-nage und Würgetechnik sowie einer Umdrehtechnik aus der hohen Bankposition. Nach einer großen Portion Spirellis mit Gulasch startete die erste Einheit am Nachmittag mit Simon Yacoub und O-uchi-gari. Kurzen Demonstrationen und Erklärungen folgte eine ausreichende Übungszeit. Beginnend von den Grundlagen der Technik aus dem Stand bis hin zu den aktuellen Ausführungen im Wettkampf wurden wettkampfrelevante Situationen trainiert. Anschließend wurde noch einmal intensiv O-soto-gari trainiert. Zum Abschluss des Tages trieb uns Uwe Riedel, mit der modern n Form des Zirkeltrainings, noch einmal Schweißperlen auf die Stirn. Kurze Wurfwiederholungen und Sankakutechniken beendeten den Tag.

Am Sonntag stand das Prüfungsprogramm 4. und 3. Kyu auf dem Plan. Es war gut, die Basics zu Üben und darüber zu diskutieren, wie die eine oder andere Technik „richtig“ geht. Jeder von uns hatte sicher nicht nur Spaß, sondern gewann sehr viel Anwendungsbereites für die eigene Trainertätigkeit dazu. Vielen Dank an die Helfer des PSV Leipzig, die uns hervorragend verpflegt haben!

Vielen Danke an die Referenten und Norbert Fahrig für das gelungene, lehrreiche Wochenende.

Autor: Nicole Grigoleit

Teilen