Dresdener Trainerstammtisch- eine Erfolgsstory

Am letzten Wochenende fand der letzte Stammtisch der Dresdener Judotrainer in diesem Jahr mit einer Rekordbeteiligung statt. Insgesamt 32 Trainer fanden sich im Judoclub Arashi zusammen, um ein weiteres Mal gemeinsam zu trainieren. Einen Teil der Judopraxis  übernahmen Anne Dörner und Erik Tschierlei aus Heidenau. Mit einer Uchi-mata-Variante und  verschiedenen Übungs- und Ausführungsformen zu O-soto-gari konnten alle Trainer ihr Repertoire erweitern. Die Bodeneinheit wurde von Norbert Fahrig moderiert. Auf dem Plan standen Varianten der “Japan-Dreher”. Mit Hilfe von Videoclips praktischen Erläuterungen nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit, neue Varianten auszuprobieren und somit Anregungen für das Training in den Vereinen mitzunehmen.

Den Abschluss der Einheit bildete ein Kurzbericht von Norbert über die Japanreise zur diesjährigen WM in Tokio. Bettina Reinhardt ergänzte mit Impressionen von ihrer Besteigung des Fuji-San (3776m) – Gratulation und Respekt! Zum nächsten Stammtisch gibt es noch spannende Bilder von der Japanreise der beiden Dresdener Trainer.

Anschließend fanden sich alle Teilnehmer wieder bei Würstchen und mitgebrachten Leckereien zum Erfahrungsaustausch zusammen. Dem Beispiel der Dresdener Trainer könnten auch die anderen Sportbezirke folgen und somit den Informationsaustausch zwischen den Vereinen fördern sowie das gemeinsame Trainieren als festen Bestandteil ihrer Arbeit in den Vordergrund stellen.

Autor:   Norbert Fahrig    Judoclub Arashi Dresden

 

Teilen