Erfolgreicher Wiedereinstieg in das Wettkampfgeschehen für sächsische Judoka – Silber für Maxime Brausewetter und Bronze für Daniel Herbst, Hannes Conrad, Emil Johann Hennebach und Viktor Becker

Am 04. & 05.09.2021 fanden in Stuttgart die nationalen Meisterschaften statt. Der Judo-Verband Sachsen bot ein Team von 14 Judoka auf.

Mit der Ungewissheit im Vorfeld, wo unsere Kämpfer: innen im nationalen Vergleich stehen, reisten wir nach Stuttgart. Am Ende der Meisterschaften stand ein sehr respektables Ergebnis von fünf Medaillen.

Vor allem die erfahrenen Kämpfer Daniel Herbst -100 kg, Hannes Conrad, welcher in die höhere GK -90 kg wechselte und Emil Hennebach -81 kg konnten in ihren Kämpfen größtenteils überzeugen. Alle drei mussten sich im Wettkampfverlauf leider einmal geschlagen geben und erkämpften sich die Bronzemedaille.

Eine große Überraschung stellte die Bronzemedaille von Viktor Becker dar – als jüngster Jahrgang in seinem eigentlichen Altersklassenbereich der Junioren, konnte er bei den Senioren an diesem Tag groß auftrumpfen. Mit einer starken kämpferischen, aber auch inhaltlichen guten Leistung überraschte und überzeugte Viktor bei seinen ersten Männermeisterschaften.

Mit Maxime Brausewetter steuerten auch die Frauen eine Medaille zum erfolgreichen Abschneiden bei. Nach langer Wettkampfpause „wagte“ Maxime sich wieder auf die Wettkampfmatte und zeigte, dass sie das Judo nicht verlernt hat. Souverän gestaltete Maxime ihre Kämpfe und zog in das Finale der Deutschen Meisterschaften ein. Dort unterlag sie der aus Hamburg stammenden Renée Lucht.

Zwei starke Anschlussplatzierungen mit Platz 7 steuerten die Kämpfer Richard Fiedler und Kevin Müller bei.

Text & Fotos: Mike Göpfert

 

 

Teilen