Kinder- und Jugendsport

Judo-Jugend Sachsen – Das sind WIR!

Die Judo-Jugend Sachsen (JJS) ist die Organisation für den Jugend- und Nachwuchsbereich im Judo-Verband Sachsen, dies umfasst die Altersklassen bis einschließlich U21. Die JJS bezieht als Jugendorganisation im JVS alle männlichen und weiblichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Mitgliedsvereine des JVS bis zu einem Alter von einschließlich 26 Jahren mit ein.

Die JJS handelt auf der Grundlage ihrer eigenen Jugendordnung und wird vom Jugendleiter im Vorstand und Hauptausschuss des JVS vertreten.

Die Schwerpunkte des Wirkens der Jugend sind gemeinsame sportliche und überfachliche Aufgaben der Jugenderziehung und Jugendpflege. Die Jugend will durch ihre Jugendarbeit junge Menschen zu Toleranz, Eigenverantwortlichkeit und sportlicher Fairness führen.

Die Jugend will durch körperliche, geistige und sittliche Erziehung zur Persönlichkeitsbildung junger Menschen beitragen und dadurch Lebensbejahung und Freiheitsliebe fördern. Mittel zur Erreichung des genannten Zweckes sind die Weckung des Leistungsstrebens in Wettkampf oder ähnlichen Formen, die Anleitung zum sozialen Verhalten, gesellschaftliches Engagement und die Schaffung von Verbindungen zur Jugend anderer Nationen im olympischen Geist mit dem Ziel der Pflege sportlicher Beziehungen zu ihnen auf der Grundlage gegenseitiger Achtung und Verständigung.

Die Vertretung der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird durch die Jugendleitung des JVS realisiert. Die Mitglieder der Jugendleitung sind von der Jugendvollversammlung gewählt worden.

Artikel

  • Inhalt in Bearbeitung

  • Inhalt in Bearbeitung

  • Inhalt in Bearbeitung

  • Inhalt in Bearbeitung

  • Die Judo-Safari ist die Breitensportaktion des Deutschen Judo-Bundes für alle Mädchen und Jungen bis 14 Jahren. Die „SAFARI“ wird von den dem DJB über ihre Landesverbände angeschlossenen Vereinen durchgeführt.

    Die Festlegung der Termine und die Gestaltung bleibt den Vereinen überlassen, hier kann kreativ gearbeitet werden. Der Wettbewerb gliedert sich in drei Teile. Im Budo-Wettbewerb wird ein „japanisches Turnier“ ausgetragen, das heißt, das Turnier beginnt mit den beiden leichtesten Kämpfern und der jeweilige Kampfsieger bleibt solange auf der Matte, bis er maximal fünf Kämpfe gewonnen hat. Für jeden gewonnenen Kampf gibt es Punkte. Im kreativen Teil sind Themen und Arbeitsweise frei. Es können Fotoarbeiten, Malwettbewerbe, schriftliche Ausarbeitungen oder aber auch das Erarbeiten einer Mini-Kata vorgegeben werden. Die Themen sollten sich allerdings mit Budo beziehungsweise der Jugendarbeit des Vereins beschäftigen. Zwischen 10 und 50 Punkten können die Teilnehmer dabei erreichen.
    Als dritter Teil schließt sich noch ein leichtathletischer Wettbewerb an. Die Wettbewerbsbedingungen bei der Judo-Safari können sehr flexibel gehandhabt werden. So kann man z.B. statt eines Turniers im Judo auch ein Sumo-Turnier durchführen, so dass auch Anfängern oder Nichtjudoka eine Teilnahme ermöglicht wird. Oder der leichtathletische Wettbewerb wird unter Durchführung geänderter Disziplinen in der Sporthalle durchgeführt.

    Je nach erreichter Punktzahl werden an die Teilnehmer Abzeichen vergeben. Es sind dies – analog zu den Judo-Gürtelfarben:

    • Gelbes Känguruh,
    • Roter Fuchs,
    • Grüne Schlange,
    • Blauer Adler,
    • Brauner Bär und
    • Schwarzer Panther

    Zusätzlich gibt es ab sofort Aufkleber, die in den „neuen“ Judopass eingeklebt werden können. Mehr als 400 Vereine in Deutschland mit über 15.000 Judo-Kindern beteiligen sich bereits jetzt jährlich an dieser erfolgreichsten Breitensportaktion des DJB. (Quelle: Deutscher Judo-Bund)

    Weitere Infos zur Judo-Safari und Dateien zur Vorbereitung und Auswertung gibt es auf den Seiten des DJB.

  • Die Idee
    Juniorteams stellen die Partizipation junger Menschen im Alter zwischen 16 und 26 Jahren in den Vordergrund. Die Idee und deren Umsetzung fördert zivilgesellschaftliches Engagement im und durch Sport und ermöglicht jungen Menschen den Zugang zur Mitgestaltung. Hier können sie sich selbst und die Jugendarbeit weiterentwickeln, ohne in ein „Amt“ gewählt worden zu sein. Auch der Judo-Verband Sachsen möchte sich dieser Idee gern anschließen und hatte bereits in der Vergangenheit ein Juniorteam ins Leben rufen. Das Juniorteam des Judo-Verbandes Sachsen (JVS) soll dabei Schritt für Schritt in die Prozesse des Landesfachverbandes im Kinder- und Jugendsport auf freiwilliger Basis einbezogen werden, um wertvolle Erfahrungen in der Vereins- bzw. Verbandsjugendarbeit sammeln zu können. Begleitet von der Jugendleitung des JVS steht in diesem Projekt der Erwerb von Handlungs-, Sozial- und Selbstkompetenz der Freiwilligen an zentraler Stelle. Weiterführend bleiben die Unterstützung und Qualifizierung von ehrenamtlich engagierten Jugendlichen im Sport, der gegenseitige Erfahrungsaustausch sowie die Verbesserung der Verbandsjugendarbeit des Judo-Verbandes in Sachsen gesteckte Ziele.

    Was macht das Juniorteam?

    • Unterstützung der Jugendleitung
    • Mithilfe/Organisation bei Veranstaltungen/Projekten des JVS (z.B. JVS-Feriencamp, Judo-Safari, Landesjugendspiele etc.)
    • Realisierung von Qualifizierungsangeboten
    • Realisierung eigener Projektideen in Abstimmung mit dem JVS
    • Erfahrungs-/Informationsaustausch
    • soziale Kontakte knüpfen
    • Spaß haben und vieles mehr!

    Die Zielgruppe

    Wir suchen interessierte Judokas für unser Juniorteam für eine freiwillige Mitarbeit in der vielfältigen Verbandsjugendarbeit des JVS.

    Du bist/hast …

    • zwischen 16 und 26 Jahren alt,
    • Mitglied in einem Judoverein in Sachsen,
    • sportbegeistert und interessiert am Judo,
    • in bisschen Zeit, bist engagiert und kreativ,
    • interessiert an einer freiwilligen Mitarbeit im Kinder- und Jugendsportbereich des JVS, gemeinsam mit der Jugendleitung,

    … dann bist Du genau der bzw. die Richtige für das JVS-Juniorteam!

    Bewirb Dich mit dem beigefügten Formular, um ein Mitglied im Juniorteam des Judoverbandes Sachsen werden zu können. Beachte dabei bitte auch, dass eine Empfehlung Deines Vereins (Stempel/Unterschrift) mit dabei sein sollte!